Ein Angus Rind auf den Wiesen der Krautsand Farm

Ab nach Draußen!

Unsere Rinder haben einen dauerhaften Zugang zu frischem Gras auf unseren Wiesen der Krautsand Farm. Nur in der kalten Jahreszeit finden die Rinder Schutz vor Schmutz und Witterung im Stroh und genießen Silage (durch GĂ€rung konserviertes hochwertiges GrĂŒnfutter) aus dem eigenen Anbau

Nachhaltige Rinderzucht auf der Krautsand Farm

Guten Appetit

Auf unseren Wiesen der Jungrinder und Ochsen wird tĂ€glich kontrolliert, ob genĂŒgend Gras auf der Weide steht, ob die TrĂ€nke funtioniert und ob alle Tiere gesund und munter sind. Damit unsere Tiere auch in den Sommermonaten, wĂ€hrend Sie Ihre Freiheit auf der Weide geniessen vetraut bleiben und sie nicht verwildern, werden die Tiere bei den Besuchen mit-kleinen Leckerbissen verwöhnt. Dadurch freuen sich unsere Rinder darauf, wenn "Ihre" Menschen kommen, und wir können Sie ohne Stress von einer Weide zur nĂ€chsten bringen, wenn das Gras abgefressen ist. Liebe geht halt durch den Magen!  Das ist aufwĂ€ndig - Aber das ist es uns wert!

KĂ€lber auf den grĂŒnen Wiesen der Krautsand Farm

Kuh-Wellness

Auf der Weide ist es viel sauberer und die Luft ist besser als im Stall. Dadurch bleiben unsere Tiere gesund! Man kann den Tieren regelrecht ansehen, wie sie das Leben auf der Weide in den Sommermonaten geniessen-das ist keine SelbstverstĂ€ndlichkeit, denn die meisten Rinder werden ganzjĂ€hrig im Stall gehalten. Je nach Wetterlage, ziehen unsere Tiere im SpĂ€therbst, als Familienverband, um in Ihre gerĂ€umigen StrohstĂ€lle. Meistens stehen Sie dann bei den tĂ€glichen Besuchen auch schon  irgendwann am Zaun und warten darauf, dass "Ihre" Menschen Sie endlich in den Stall holen. Auch ein Rind hat es im Winter gerne trocken und sauber im gemĂŒtlichen Stroh.

Mutterkuh mit Kalb auf den Wiesen der Krautsand Farm. So sieht eine glĂŒckliche Kindheit aus!

GlĂŒckliche Kindheit

Auf der Krautsand Farm bleiben die KĂ€lber gemeinsam mit ihren MĂŒttern im Herdenverband.
Sie können am Euter trinken, wann immer sie wollen und mit anderen KĂ€lbern spielen. Es erfolgt so die bestmögliche Sozialisation der KĂ€lber. Weißt du, wie niedlich es ist, dieses Naturschauspiel zwischen den Rindern und KĂ€lbchen beobachten zu dĂŒrfen? Lasst uns gemeinsam den Tieren ein gutes Leben ermöglichen, von klein auf.

  • Mehrere Kobangus Rinder auf der Krautsand Farm in Norddeutschland

    Kobangus

    Wir zĂŒchten auf der Krautsand Farm hauptsĂ€chlich Kobangus Rinder – eine Kreuzung aus Angus und Wagyu. WĂ€hrend das meiste Rindfleisch, welches heutzutage an den Fleischtheken angeboten wird, von Milchviehrassen und deren Kreuzungen stammt, stellen sowohl Angus als auch Wagyu Rinder echte Fleischrassen dar, die ausschließlich zur Erzeugung besten Rindfleisches gezĂŒchtet wurden.


    Die Kreuzung der asiatischen Wagyu und der schottischen Angus Rinder vereinen und verbessern dabei alle guten Eigenschaften der Ausgangsrassen wie VitalitĂ€t, FrohwĂŒchsigkeit und FleischqualitĂ€t!

  • Angus Rind auf der Krautsand Farm

    Angus

    Das Angus-Rind, in den Farben Rot und Schwarz vorkommend, stammt ursprĂŒnglich aus Schottland. Die AnfĂ€nge der Zucht dieser hornlosen Rinderrasse liegen gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Das Angus-Rind liefert Fleisch mit hervorragendem Eigengeschmack. Vor allem, wenn sie so frei und natĂŒrlich leben wie auf unserem Hof. Die Rinder wachsen in dem angenehm gemĂ€ĂŸigten Klima in kombinierter Weide- und Getreideaufzucht frei von jeglicher Chemie oder kĂŒnstlicher FutterzusĂ€tze auf.

     

    Das Fleisch dieser robusten und sehr anpassungsfÀhigen Rasse ist wegen seiner feinfaserigen Marmorierung sehr beliebt. Das Angus Rind wird schon lange von Feinschmecker*innen bevorzugt. Sein Fleisch ist geschmacksintensiv und zeichnet sich durch ein nussiges, buttriges Aroma aus und zÀhlt heute zum absoluten Spitzenfleisch. Im Zusammenspiel von Geschmack, Zartheit, Textur sowie Fleisch- und Fettfarbe entsteht ein ideales Produkt, das Kenner*innen begeistert.

  • Schöne Wagyu Rinder aus Norddeutschland auf der Krautsand Farm

    Wagyu

    Wagyu ist eine japanische Rinderrasse und bedeutet ĂŒbersetzt tatsĂ€chlich nichts anderes als "japanisches Rind" – wie praktisch. Die Rasse teilt sich in mehrere Unterrassen, die Anfang des 20. Jahrhunderts durch gezielte Kreuzungen der ursprĂŒnglichen Wagyu-Rasse mit meist europĂ€ischen Rassen entstanden.

    Wagyu-Fleisch hat einen Faktor, der es grundlegend von allen anderen Fleischsorten unterscheidet:das Fett.WĂ€hrend Fett normalerweise punktuell oder in dickeren StrĂ€ngen im Fleisch verteilt ist,wird Wagyu-Fleisch gleichmĂ€ĂŸig und vollstĂ€ndig von feinsten FettĂ€derchen durchzogen.Bis zu 40 % macht der Fettanteil im Wagyu aus, das lockert das Bindegewebe und macht das Fleisch unnachahmlich zart.Außerdem ist Fett ein wichtiger GeschmackstrĂ€ger, daher hat es nicht nur Einfluss auf die Konsistenz, sondern auch – und das ist besonders wichtig – auf den Geschmack und das Aroma des Fleisches.

  • Ein Welsh Black Rind mit Hörnern auf den grĂŒnen Wiesen der Krautsand Farm in Norddeutschland

    Welsh Black

    Welsh Black Rinder grasen auf unseren naturbelassenen Weiden. Dadurch entsteht Fleisch von bestem Aroma, feinster, zarter Faser und ausgewogener intramuskulĂ€rer Fetteinlagerung. Die einmalige QualitĂ€t des Welsh Black-Fleisches bescherte dem Englischen Roastbeef seinen legendĂ€ren Weltruf. Es zĂ€hlt zu den begehrtesten Beefsorten der Spitzenköch*innen. Sich fĂŒr Welsh Black-Fleisch zu entscheiden, ist nicht nur eine Frage des QualitĂ€tsbewusstseins, sie unterstĂŒten damit ebenso den verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Tier. Nicht zuletzt fördern sie auch ihre Gesundheit.